3R-Initative: Weniger Tierversuche und höhere Datenqualität in der Biomedizin

Tierversuche ersetzen, reduzieren und notwendige Experimente verbessern! Alternativen zu Tierversuchen, die im Land erforscht werden, reichen von Organ-on-a-Chip-Modellen über Computersimulationen bis zu Pflanzenmodellen als „Grüne Gefäße“. Das Wissenschaftsministerium unterstützt gemeinsam mit den beteiligten Hochschulen seit 2020 den Aufbau eines 3R-Netzwerks mit insgesamt bis zur 6,9 Millionen Euro – mit Zentren in Tübingen, Konstanz, Stuttgart und im Raum Rhein-Neckar (Mannheim/Heidelberg).

Hintergrundforschung:

Die 3R-Initiative ist ein Ansatz zur Verbesserung der biomedizinischen Forschungspraktiken durch die Reduzierung, Ersetzung und Verbesserung von Tierversuchen. Diese Initiative zielt darauf ab, die Anzahl der in Laborexperimenten verwendeten Tiere zu verringern und gleichzeitig Möglichkeiten zur Verbesserung der Datenqualität zu finden.

Der Begriff “3R” steht für “Replace, Reduce, Refine”, was auf Deutsch übersetzt Ersetzen, Reduzieren und Verbessern bedeutet. Es handelt sich um ein ethisches Rahmenwerk für humane Forschung mit Tieren. Die Grundlage dieser Initiative bildet das Prinzip des Ersatzes von Tierversuchen durch alternative Methoden wie beispielsweise Organ-on-a-Chip-Modelle oder Computersimulationen.

In Deutschland hat das Wissenschaftsministerium seit 2020 den Aufbau eines solchen 3R-Netzwerks unterstützt und dabei insgesamt bis zur 6,9 Millionen Euro investiert. Das Netzwerk verfügt über Zentren an verschiedenen Orten im Land wie Tübingen, Konstanz, Stuttgart und im Raum Rhein-Neckar (Mannheim/Heidelberg).

FAQs:

1. Was ist die 3R-Initiative?

Die 3R-Initiative ist eine wissenschaftliche Methode zur Minimierung der Verwendung von Versuchstieren in Laboren durch den Einsatz alternativer Methoden wie Organ-on-a-Chip-Modelle oder Computersimulationen.

2.Was bedeutet “3R”?

“3R” steht für Ersetzen (Replace), Reduzieren (Reduce) und Verfeinern (Refine). Es handelt sich um ein ethisches Rahmenwerk, das darauf abzielt, in Forschung und Versuchstierschutz den Fokus auf diese drei Aspekte zu legen.

3. Wie unterstützt das Wissenschaftsministerium die 3R-Initiative?

Das Wissenschaftsministerium hat seit 2020 finanzielle Unterstützung für den Aufbau eines 3R-Netzwerks bereitgestellt und dabei insgesamt bis zur 6,9 Millionen Euro investiert.

4.Wo befinden sich die Zentren dieses Netzwerks?

Die Hauptzentren des Netzwerks befinden sich an verschiedenen Orten in Deutschland: Tübingen, Konstanz, Stuttgart und im Raum Rhein-Neckar (Mannheim/Heidelberg).

5. Welche Art von Forschung findet im Rahmen der 3R-Initiative statt?

Im Rahmen der Initiative wird an Alternativen zu Tierversuchen geforscht. Dazu gehören beispielsweise Organ-on-a-Chip-Modelle oder Computersimulationen sowie Pflanzenmodelle als „Grüne Gefäße“.

Originamitteilung:

Tierversuche ersetzen, reduzieren und notwendige Experimente verbessern! Alternativen zu Tierversuchen, die im Land erforscht werden, reichen von Organ-on-a-Chip-Modellen über Computersimulationen bis zu Pflanzenmodellen als „Grüne Gefäße“.
Das Wissenschaftsministerium unterstützt gemeinsam mit den beteiligten Hochschulen seit 2020 den Aufbau eines 3R-Netzwerks mit insgesamt bis zur 6,9 Millionen Euro – mit Zentren in Tübingen, Konstanz, Stuttgart und im Raum Rhein-Neckar (Mannheim/Heidelberg).

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Multiresistente Keime in die Knie zwingen

Fluorierte Lipopeptide als hochwirksame Antibiotika
Multiresistente bakterielle Infektionen, gegen die keine bekannten Antibiotika mehr helfen, sind eine ernsthafte globale Bedrohung. Ein chinesisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen Ansatz vor, auf dessen Basis sich neuartige Antibiotika gegen resistente Keime entwickeln lassen. Sie basieren auf Eiweißbausteinen mit fluorierten Lipidketten.

Read More