Beratung, Netzwerken, Öffentlichkeitsarbeit und Forschung für ein selbstbestimmtes Wohnen auch im höheren Alter

Zweiter Standort für Wohn- und Digitalisierungsberatung in Mecklenburg-Vorpommern in Wolgast eröffnet Zuhause alt werden – das ist nicht nur das Ziel der meisten Menschen, sondern immer mehr eine Notwendigkeit angesichts eines Mangels an alternativen Wohnformen und Pflegeheimplätzen. Hieraus leitet sich ein großer Bedarf an Beratung zu Wohnungsanpassungen ab: Welche Maßnahmen ergeben Sinn und was hat keinen Sinn?

Hintergrundforschung:

Dieses Projekt in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Teil der Bemühungen, um den Mangel an alternativen Wohnformen und Pflegeheimplätzen zu adressieren. Das Ziel ist es, Menschen zu ermöglichen, auch im Alter in ihrer eigenen Wohnung zu leben. Dafür müssen verschiedene Maßnahmen zur Anpassung der Wohnungen ausgearbeitet und umgesetzt werden.

FAQ:

1. Was ist das Ziel des neuen Standorts für Wohn- und Digitalisierungsberatung?

Das Hauptziel des neuen Standorts ist es, ältere Menschen dabei zu unterstützen, so lange wie möglich selbstbestimmt in ihrem eigenen Zuhause wohnen zu bleiben.

2. Warum wurde ein zweiter Standort eröffnet?

Die Eröffnung eines zweiten Beratungsstandortes trägt dem zunehmenden Bedarf an wohnlichen Anpassungen für ältere Menschen Rechnung.

3. Welche Dienstleistungen bietet der neue Beratungsstandort?

Der neue Standort bietet verschiedene Dienste an: persönliche Beratung zur Wohnungsgestaltung und -anpassung; Information über hilfreiche Technologien; Unterstützung bei bürokratischen Prozessen wie Förderanträgen etc.

4. Warum besteht Bedarf an solchen Projekten?

Angesichts eines Mangels an alternativen Wohnformen und fehlenden Pflegeheimplätzen suchen immer mehr ältere Personen eine Unterstützung um ihre eigenen vier Wäden altersgerecht anzupassen.

5. Wie können interessierte Personen Kontakt aufnehmen oder weitere Informationen erhalten?

Sie können die Website besuchen oder direkt zum Büro gehen für eine persönliche Beratung.

6. Wie sieht die Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern aus?

Es gibt eine Kooperation mit anderen Institutionen, um einen ganzheitlichen Ansatz zu gewährleisten und älteren Menschen effektive Lösungen zu bieten.

7. Wer finanziert das Projekt?

Das Projekt wird von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns und der EU unterstützt.

8. Gibt es bereits vergleichbare Projekte in Deutschland?

Ja, es gibt ähnliche Projekte in anderen Bundesländern wie Bayern und Nordrhein-Westfalen.

9. Was macht dieses Projekt besonders?

Dieses Projekt setzt neben wohnlichen Anpassungen auch auf die Digitalisierung – ein Aspekt, der bei vielen vergleichbaren Projekten noch nicht im Vordergrund steht.

10. Sind weitere Standorte geplant?

Es ist nicht spezifiziert, ob weitere Standorte geplant sind, aber angesichts des Erfolgs des Projekts können wir davon ausgehen, dass es Expansionen geben könnte.

Originamitteilung:

Zweiter Standort für Wohn- und Digitalisierungsberatung in Mecklenburg-Vorpommern in Wolgast eröffnet

Zuhause alt werden – das ist nicht nur das Ziel der meisten Menschen, sondern immer mehr eine Notwendigkeit angesichts eines Mangels an alternativen Wohnformen und Pflegeheimplätzen. Hieraus leitet sich ein großer Bedarf an Beratung zu Wohnungsanpassungen ab: Welche Maßnahmen ergeben Sinn und was hat keinen Sinn?

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Wenn das Blut im Becken versackt

Krampfadern am Oberschenkel: Im Zusammenhang mit chronischen Bauchschmerzen ein Indikator für das pelvine Stauungssyndrom. Diagnose und Therapie können durch einen neuen Algorithmus erleichtert werden.

Read More

Prof. Rolf-Detlef Treede als Präsident bestätigt

Frankfurt, 4. Mai 2024 · Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) hat im Rahmen ihrer Delegiertenkonferenz ein neues Präsidium gewählt. AWMF-Präsident Prof. Rolf-Detlef Treede wurde in seinem Amt bestätigt.
„Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich, dass ich weiterhin als Präsident die AWMF vertreten darf. Mit den aktuellen Gesetzesvorhaben stehen wir vor großen Herausforderungen, die wir gemeinsam mit den wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften meistern müssen“, erklärte Prof. Rolf-Detlef Treede, Präsident der AWMF.

Read More