Tag gegen den Schlaganfall: Neue MRT-Technik in der Universitätsmedizin Mainz erkennt Schlaganfälle in kürzester Zeit

Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben im Rahmen einer Studie erstmals eine KI-gestützte Magnetresonanz-Tomographie (MRT)-Methode untersucht, um akute ischämische Schlaganfälle effizienter detektieren zu können. Dabei setzten sie einen sog. Deep Learning-Algorithmus für die Bildrekonstruktion ein. Im Vergleich zur konventionellen MRT konnten die MRT-Bilder viermal schneller rekonstruiert werden. Zudem erzielte die KI-gestützte MRT eine höhere Bildqualität, so dass auch leichte Schlaganfälle zuverlässiger erkannt werden konnten. Die neue Methode hat großes Potential, die Notfalldiagnostik zu beschleunigen, um Patient:innen mit Schlaganfall-Verdacht schneller behandeln zu können.

Hintergrundforschung:
Der Schlaganfall, auch bekannt als “Hirninfarkt”, ist eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen und Todesfälle in Deutschland. Je schneller ein Schlaganfall diagnostiziert und behandelt wird, desto besser sind die Überlebens- und Erholungschancen. Die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) ist eine Schlüsseltechnologie zur genauen Lokalisierung und Bestimmung des Ausmaßes eines ischämischen Schlaganfalls, der durch den plötzlichen Verschluss einer Blutbahn im Gehirn verursacht wird.

Die Universitätsmedizin Mainz hat eine Studie durchgeführt, die erstmals den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in der MRT zur effizienteren Erkennung akuter ischämischer Schlaganfälle untersucht hat. Durch Einsatz von KI in Form eines Deep-Learning-Algorithmus konnte das MRT-Bild viermal schneller rekonstruiert werden als bei herkömmlichen Methoden. Noch wichtiger war die verbesserte Bildqualität, welche leichte oder beginnende Schlaganfälle früher erkannte.

FAQs:

1. Was macht die neue KI-gestützte MRT-Methode anders?
Die neue Methode nutzt künstliche Intelligenz in Form eines “Deep Learning”-Algorithmus zur beschleunigten Rekonstruktion von MRT-Bildern während der Diagnose eines akuten ischämischen Schlaganfalls.

2. Wie wirkt sich diese Verbesserung auf Patienten aus?
Dadurch können Patienten mit Verdacht auf einen Schlaganfall viel schneller behandelt werden, da die MRT-Bilddaten viermal schneller rekonstruiert werden können. Zudem verbessert die höhere Bildqualität die Genauigkeit der Diagnose.

3. Was bedeutet ischämischer Schlaganfall?
Ein ischämischer Schlaganfall ist eine Art von Schlaganfall, das aufgrund eines plötzlichen Blutgerinnsels oder Blockade in einer Arterie im Gehirn auftritt.

4. Wo wurde diese neue Technologie entwickelt und getestet?
Diese neue Technologie wurde an der Universitätsmedizin Mainz entwickelt und getestet.

5. Wann wird diese Technik breitflächig eingesetzt werden?
Es gibt noch keine genauen Daten zur breiten Verfügbarkeit dieser neuen MRT-Technik für den klinischen Einsatz, aber

6. Wie beeinflusst diese Methode den Behandlungsprozess von Patienten mit Verdacht auf einen Schlaganfall?
Da Bilder mit höherer Qualität bereitgestellt werden können und gleichzeitig die Rekonstruktionszeit drastisch reduziert wird, kann eine schnellere Notfalldiagnostik durchgeführt werden. Dies ermöglicht es Ärzten auch, zeitkritische Entscheidungen über das weitere Vorgehen zu treffen.

Originamitteilung:

Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben im Rahmen einer Studie erstmals eine KI-gestützte Magnetresonanz-Tomographie (MRT)-Methode untersucht, um akute ischämische Schlaganfälle effizienter detektieren zu können. Dabei setzten sie einen sog. Deep Learning-Algorithmus für die Bildrekonstruktion ein. Im Vergleich zur konventionellen MRT konnten die MRT-Bilder viermal schneller rekonstruiert werden. Zudem erzielte die KI-gestützte MRT eine höhere Bildqualität, so dass auch leichte Schlaganfälle zuverlässiger erkannt werden konnten. Die neue Methode hat großes Potential, die Notfalldiagnostik zu beschleunigen, um Patient:innen mit Schlaganfall-Verdacht schneller behandeln zu können.

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Wenn das Blut im Becken versackt

Krampfadern am Oberschenkel: Im Zusammenhang mit chronischen Bauchschmerzen ein Indikator für das pelvine Stauungssyndrom. Diagnose und Therapie können durch einen neuen Algorithmus erleichtert werden.

Read More

Prof. Rolf-Detlef Treede als Präsident bestätigt

Frankfurt, 4. Mai 2024 · Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) hat im Rahmen ihrer Delegiertenkonferenz ein neues Präsidium gewählt. AWMF-Präsident Prof. Rolf-Detlef Treede wurde in seinem Amt bestätigt.
„Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich, dass ich weiterhin als Präsident die AWMF vertreten darf. Mit den aktuellen Gesetzesvorhaben stehen wir vor großen Herausforderungen, die wir gemeinsam mit den wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften meistern müssen“, erklärte Prof. Rolf-Detlef Treede, Präsident der AWMF.

Read More