DANK-Kommentar: Zukunftsweisende Empfehlungen des Bürgerrates als Chance für mehr Prävention

Anlässlich des heutigen Treffens des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft mit Teilnehmer*innen des Bürgerrates „Ernährung im Wandel: Zwischen Privatangelegenheit und staatlichen Aufgaben“ äußert sich Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) und Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG):

Background Research:

1. Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) ist ein Zusammenschluss von Patientenorganisationen, Berufsverbänden und Wissenschaftseinrichtungen mit dem Ziel, die Prävention und Kontrolle nichtübertragbarer Krankheiten in Deutschland zu verbessern.

2. Barbara Bitzer ist die Sprecherin der DANK und Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Sie bringt ihre Erfahrungen aus beiden Organisationen in die Diskussion um Ernährungspolitik ein.

3. Der Bürgerrat „Ernährung im Wandel: Zwischen Privatangelegenheit und staatlichen Aufgaben“ ist ein Dialogforum, in dem Bürger über Fragen des Lebensstilwandels und der Rolle des Staates in Bezug auf Ernährungsfragen diskutieren.

FAQ:

1. Wer oder was ist DANK?
Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) ist eine Organisation, welche das Ziel verfolgt, die Prävention und Kontrolle nichtübertragbarer Krankheiten wie Diabetes oder Krebs in Deutschland zu verbessern.

2. Wer ist Barbara Bitzer?
Barbara Bitzer ist Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) sowie Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

3. Was genau macht das Treffen des Ausschusses für Ernährung & Landwirtschaft so bedeutend?
An diesem Treffen nehmen Teilnehmer*innen des Bürgerrates “Ernährung im Wandel” teil – es symbolisiert den Dialog zwischen Regierung, Expert*innen aus Medizin & Landwirtschaft sowie engagierten Bürger*innen bezüglich Veränderungen in der Ernährungspolitik.

4. Was ist der Bürgerrat „Ernährung im Wandel: Zwischen Privatangelegenheit und staatlichen Aufgaben“?
Dieses Gremium ist ein Dialogforum, in dem Bürger*innen über Fragen des Lebensstilwandels und der Rolle des Staates in Bezug auf Ernährungsfragen diskutieren können.

5. Wie sind die Empfehlungen des Bürgerrates zukunftsweisend für mehr Prävention?
Die spezifischen Empfehlungen sind nicht bekannt, aber die Generalthematik zielt darauf ab, mehr Bewusstsein für gesunde Ernährung zu schaffen und präventive Maßnahmen gegen Krankheiten wie Adipositas oder Diabetes zu stärken.

Originamitteilung:

Anlässlich des heutigen Treffens des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft mit Teilnehmer*innen des Bürgerrates „Ernährung im Wandel: Zwischen Privatangelegenheit und staatlichen Aufgaben“ äußert sich Barbara Bitzer, Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) und Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG):

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Wenn das Blut im Becken versackt

Krampfadern am Oberschenkel: Im Zusammenhang mit chronischen Bauchschmerzen ein Indikator für das pelvine Stauungssyndrom. Diagnose und Therapie können durch einen neuen Algorithmus erleichtert werden.

Read More

Prof. Rolf-Detlef Treede als Präsident bestätigt

Frankfurt, 4. Mai 2024 · Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) hat im Rahmen ihrer Delegiertenkonferenz ein neues Präsidium gewählt. AWMF-Präsident Prof. Rolf-Detlef Treede wurde in seinem Amt bestätigt.
„Ich bedanke mich für das Vertrauen und freue mich, dass ich weiterhin als Präsident die AWMF vertreten darf. Mit den aktuellen Gesetzesvorhaben stehen wir vor großen Herausforderungen, die wir gemeinsam mit den wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften meistern müssen“, erklärte Prof. Rolf-Detlef Treede, Präsident der AWMF.

Read More