Helmholtz Munich initiiert den Aufbau eines deutschlandweiten Postdoc-Netzwerks

Helmholtz Munich hat erfolgreich eine bedeutende Förderung in Höhe von 500.000 Euro bei der VolkswagenStiftung eingeworben, um ein deutsches Postdoc-Netzwerk aufzubauen. An dieser Kooperation sind neben Helmholtz Munich auch das Max-Planck-Institut für Biochemie, die Hochschule München und zahlreiche weitere wissenschaftliche Organisationen sowie Postdoc-Netzwerke in Deutschland beteiligt. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, eine solide Plattform zu schaffen, die es Postdoktorand:innen ermöglicht, ihre Interessen zu vertreten und ihre Karriere und ihre Situation in Deutschland positiv zu beeinflussen.

“Helmholtz München hat eine Förderung von 500.000 Euro von der VolkswagenStiftung erhalten, um ein Postdoc-Netzwerk deutschlandweit aufzubauen. Mit dabei sind unter anderem das Max-Planck-Institut für Biochemie und die Hochschule München. Das Netzwerk soll Postdoktorand:innen helfen, ihre Interessen zu vertreten und ihre Karriere zu verbessern.”

Originamitteilung:

Helmholtz Munich hat erfolgreich eine bedeutende Förderung in Höhe von 500.000 Euro bei der VolkswagenStiftung eingeworben, um ein deutsches Postdoc-Netzwerk aufzubauen. An dieser Kooperation sind neben Helmholtz Munich auch das Max-Planck-Institut für Biochemie, die Hochschule München und zahlreiche weitere wissenschaftliche Organisationen sowie Postdoc-Netzwerke in Deutschland beteiligt. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, eine solide Plattform zu schaffen, die es Postdoktorand:innen ermöglicht, ihre Interessen zu vertreten und ihre Karriere und ihre Situation in Deutschland positiv zu beeinflussen.

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Multiresistente Keime in die Knie zwingen

Fluorierte Lipopeptide als hochwirksame Antibiotika
Multiresistente bakterielle Infektionen, gegen die keine bekannten Antibiotika mehr helfen, sind eine ernsthafte globale Bedrohung. Ein chinesisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen Ansatz vor, auf dessen Basis sich neuartige Antibiotika gegen resistente Keime entwickeln lassen. Sie basieren auf Eiweißbausteinen mit fluorierten Lipidketten.

Read More