Kinder besser vor Missbrauch schützen – Repräsentative nationale Dunkelfeldstudie startet

Das Ausmaß sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Deutschland ist nicht hinreichend bekannt. Auch das Wissen um die jeweiligen Tatkontexte und die Folgen für Betroffene sind bisher unzureichend erforscht. Um dieses Dunkelfeld zu beleuchten, starten WissenschaftlerInnen des Deutschen Zentrums für Psychische Gesundheit, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, des Universitätsklinikums Ulm und der Universität Heidelberg mit Unterstützung der WEISSER RING Stiftung, des Vereins Eckiger Tisch sowie des Kinderschutzbunds eine repräsentative nationale Dunkelfeldstudie. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, der Dimension der Problematik im Kinderschutz besser gerecht zu werden.

WissenschaftlerInnen in Deutschland starten eine nationale Studie, um das Ausmaß sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche besser zu verstehen. Diese Arbeit zielt darauf ab, effektivere Kinderschutzmaßnahmen zu schaffen. Unterstützt von führenden psychischen Gesundheitszentren und kinderbezogenen Organisationen soll die Studie dazu beitragen, den bisher nicht vollständig erfassten Umfang dieses Problems aufzudecken.

Originamitteilung:

Das Ausmaß sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Deutschland ist nicht hinreichend bekannt. Auch das Wissen um die jeweiligen Tatkontexte und die Folgen für Betroffene sind bisher unzureichend erforscht. Um dieses Dunkelfeld zu beleuchten, starten WissenschaftlerInnen des Deutschen Zentrums für Psychische Gesundheit, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, des Universitätsklinikums Ulm und der Universität Heidelberg mit Unterstützung der WEISSER RING Stiftung, des Vereins Eckiger Tisch sowie des Kinderschutzbunds eine repräsentative nationale Dunkelfeldstudie. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, der Dimension der Problematik im Kinderschutz besser gerecht zu werden.

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Multiresistente Keime in die Knie zwingen

Fluorierte Lipopeptide als hochwirksame Antibiotika
Multiresistente bakterielle Infektionen, gegen die keine bekannten Antibiotika mehr helfen, sind eine ernsthafte globale Bedrohung. Ein chinesisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen Ansatz vor, auf dessen Basis sich neuartige Antibiotika gegen resistente Keime entwickeln lassen. Sie basieren auf Eiweißbausteinen mit fluorierten Lipidketten.

Read More