Fraunhofer auf der DMEA – Mit KI das Gesundheitssystem zukunftsfähig gestalten

Die Patientenversorgung verbessern, Arbeitsabläufe effizienter gestalten und die Akteure der Branche optimal vernetzen – all das ermöglicht die zunehmende Digitalisierung des Gesundheitswesens. Expertinnen und Experten der Fraunhofer-Gesellschaft entwickeln dazu auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Systeme, die effektiv und datenschutzkonform eingesetzt werden können. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren neun Fraunhofer-Einheiten vom 9. bis 11. April auf der DMEA 2024 in Berlin. Für Diskussionen und Einblicke in die zukünftige Gesundheits-IT stehen die Forschenden an Stand D-108 in Halle 2.2 zur Verfügung.

Background Research:

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist eine renommierte deutsche Forschungsorganisation, die sich auf angewandte Forschung spezialisiert hat. Sie hat mehrere Einheiten, die sich auf verschiedene Bereiche von Wissenschaft und Technologie konzentrieren.

Künstliche Intelligenz (KI) wird zunehmend in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung eingesetzt. Die Vorteile von KI-gestützten Systemen bestehen darin, dass sie große Mengen komplexer Daten schnell analysieren und Muster erkennen können, die für Menschen nicht offensichtlich sind.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens bezieht sich auf den Einsatz von digitaler Technologie und Datenanalyse zur Verbesserung der Effizienz and Wirksamkeit der Patientenversorgung. Dies kann durch elektronische Patientenakten oder Logistiksysteme geschehen, um Medikamente zu verfolgen oder Operationstermine zu planen.

DMEA ist ein großes internationales Ereignis im Bereich digitale Gesundheitstechnologien in Berlin. Die Veranstaltung findet jährlich statt und zieht zahlreiche Aussteller aus verschiedenen Ländern an.

FAQ for the Article:

1. Was ist das Hauptziel des Projekts der Fraunhofer-Gesellschaft?
Das Hauptziel ihres Projekts besteht darin, KI-basierte Systeme zu entwickeln, um Arbeitsprozesse effizienter zu gestalten,die Qualität der Patientenerfahrung zu verbessern und Fachleute des Gesundheitssystems optimal miteinander zu vernetzen.

2. Wie werden diese KI-Systeme zum modernisieren des Gesundheitssystems beitragen?
Die KI-Systeme sollen Arbeitsprozesse mittels automatisierter Datenanalyse effizienter gestalten, die Patientenversorgung verbessern und eine bessere Vernetzung der Agenturen innerhalb des Gesundheitssystems ermöglichen.

3. Was ist der Fokus ihrer Präsentation auf der DMEA 2024?
Auf dem DMEA ziehen Fachleute aus neun Einheiten des Fraunhofer-Instituts in die Hauptstadt, um ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und in Diskussionen über die Zukunft von Health-IT teilzunehmen.

4. Wird es während des Austellungs auch Möglichkeiten zur Diskussion oder Interaktion geben?
Ja, Besucher haben Gelegenheit Diskussionen über diese Forschungsarbeit mit den Expert:innen zu führen und sogar einen Einblick in ihre Arbeit zu bekommen.

5. Wie wird personenbezogenes Patientendaten werden geschützt?
Die Mitarbeitenden der Fraunhofer-Gesellschaft betonen, dass ihre KI-basierten Systeme datenschutzkonform eingesetzt werden können was bedeutet das sich bei ihrer Entwicklung von Anfang an Datenschutzbestimmungen eingehalten worden sind.

Originamitteilung:

Die Patientenversorgung verbessern, Arbeitsabläufe effizienter gestalten und die Akteure der Branche optimal vernetzen – all das ermöglicht die zunehmende Digitalisierung des Gesundheitswesens. Expertinnen und Experten der Fraunhofer-Gesellschaft entwickeln dazu auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Systeme, die effektiv und datenschutzkonform eingesetzt werden können. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren neun Fraunhofer-Einheiten vom 9. bis 11. April auf der DMEA 2024 in Berlin. Für Diskussionen und Einblicke in die zukünftige Gesundheits-IT stehen die Forschenden an Stand D-108 in Halle 2.2 zur Verfügung.

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Multiresistente Keime in die Knie zwingen

Fluorierte Lipopeptide als hochwirksame Antibiotika
Multiresistente bakterielle Infektionen, gegen die keine bekannten Antibiotika mehr helfen, sind eine ernsthafte globale Bedrohung. Ein chinesisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen Ansatz vor, auf dessen Basis sich neuartige Antibiotika gegen resistente Keime entwickeln lassen. Sie basieren auf Eiweißbausteinen mit fluorierten Lipidketten.

Read More