Krankenhaus: Risiken und Nebenwirkungen für den Klimawandel

Sechs Prozent des CO2-Fußabdrucks in Deutschland gehen auf das Konto des Gesundheitssektors. Wege zur Klimaneutralität im Krankenhausbetrieb – Thema eines öffentlichen Symposiums am 18. April an der HWR Berlin.

Hintergrund der Forschung:

1. Warum ist der Gesundheitssektor für einen signifikanten Teil des CO2-Fußabdrucks verantwortlich?
Der Gesundheitssektor produziert 6% des CO2-Fußabdrucks in Deutschland. Dies ist auf viele Faktoren zurückzuführen, darunter die intensive Nutzung von Energie und Ressourcen in Krankenhäusern und Kliniken, Transportemissionen (einschließlich Patienten-, Mitarbeiter- und Lieferverkehr) und die Produktion sowie Entsorgung von medizinischen Produkten und Abfällen.

2. Was sind Wege zur Klimaneutralität im Krankenhausbetrieb?
Einige Vorschläge können sein: Verbesserungen bei der Energieeffizienz, Reduzierung des Verbrauchs von Einwegartikeln, Einsatz erneuerbarer Energien, Optimierung logistischer Prozesse oder Förderung nachhaltiger Mobilität unter den Mitarbeitenden.

3. Was wird auf dem öffentlichen Symposium am 18. April diskutiert?
Das Symposium wird sich mit der Rolle des Gesundheitssektors beim Klimawandel beschäftigen. Es werden Strategien zur Reduzierung des klimaschädlichen Einflusses besprochen und best-practice Beispiele vorgestellt.

4. Welche Rolle spielt das HWR Berlin hierbei?
Das HWR Berlin organisiert das Symposium am 18. April und bringt Fachleute aus dem Bereich der Medizin, Klimaforschung sowie Politik zusammen.

5 .Was kann man als Einzelner tun, um dabei zu helfen?
Jeder kann dazu beitragen den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, indem er beispielsweise auf ein umweltfreundlicheres Verkehrsmittel umsteigt oder Abfall reduziert und recycelt. Darüber hinaus kann man informiert bleiben und die öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema lenken.

FAQ (Häufig gestellte Fragen):

1. Wie sind Krankenhäuser für den Klimawandel verantwortlich?
Krankenhäuser tragen zum Klimawandel bei, indem sie Energie verbrauchen, Abfall produzieren und Transportdienstleistungen nutzen. Die Gesamtauswirkung dieser Aktivitäten trägt zu 6% des CO2-Fußabdrucks in Deutschland bei.

2. Was bedeutet “Klimaneutralität” im Krankenhausbetrieb?
Das Ziel der Klimaneutralität im Krankenhausbetrieb bedeutet, dass ein Krankenhaus genauso viel CO2 ausstößt wie es durch entsprechende Maßnahmen kompensiert bzw. speichert.

3. Was wird während des Symposiums am 18.April diskutiert?
Das Symposium konzentriert sich darauf, Wege zur Reduzierung des Einflusses der Gesundheitsbranche auf den Klimawandel zu identifizieren; dazu können Vorschläge für effizientere Energienutzung gehören sowie Möglichkeiten zur Reduzierung von Einwegprodukten in der Branche.

4 .Was ist das HWR Berlin?
Das HWR Berlin ist eine renommierte Hochschule mit Fokus auf Wirtschafts-, Verwaltungs- und Rechtswissenschaften sowie Ingenieur- und Naturwissenschaften.

5 .Wie kann ich helfen den CO2-Fußabdruck zu reduzieren?
Es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder Einzelne helfen kann, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren: von der Reduzierung des Eigenverbrauchs an Ressourcen bis zur Unterstützung nachhaltiger Praktiken in Unternehmen und Organisationen. Auch das Bewusstsein für dieses wichtige Thema zu schärfen, ist ein wichtiger Schritt.

Originamitteilung:

Sechs Prozent des CO2-Fußabdrucks in Deutschland gehen auf das Konto des Gesundheitssektors. Wege zur Klimaneutralität im Krankenhausbetrieb – Thema eines öffentlichen Symposiums am 18. April an der HWR Berlin.

share this recipe:
Facebook
Twitter
Pinterest

Weitere spannende Artikel

Multiresistente Keime in die Knie zwingen

Fluorierte Lipopeptide als hochwirksame Antibiotika
Multiresistente bakterielle Infektionen, gegen die keine bekannten Antibiotika mehr helfen, sind eine ernsthafte globale Bedrohung. Ein chinesisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt einen Ansatz vor, auf dessen Basis sich neuartige Antibiotika gegen resistente Keime entwickeln lassen. Sie basieren auf Eiweißbausteinen mit fluorierten Lipidketten.

Read More